Galerie Thomas

Türkenstraße 16
80333 München

+49 89 290008-0
+49 89 290008-88

Öffnungszeiten

Montag – Freitag: 9 – 18 Uhr
Samstag: 10 – 18 Uhr

Günther Uecker

Wendorf 1930 - lebt in Düsseldorf

Künstlerinfo

Teilen
  • Günther Uecker - Sonnenueberflutung Transgression
  • Uecker Weisse Spirale Helle Spirale
  • Uecker Weisse Spirale Helle Spirale Folkwang Museum
  • Uecker Weisse Spirale Helle Spirale Folkwang Museum 2
  • Meisterwerke Modern, 2019

Die Nagelbilder

Günther Uecker in der Galerie Thomas

Im Programm unserer Galerie nehmen die Werke Günther Ueckers seit vielen Jahren einen festen Platz ein. 2010 konnte die Galerie das wichtige Werk „Weiße Spirale / Helle Spirale“ ausstellen, das 1970, im Jahr seiner Entstehung, auf der 35. Biennale Venedig im Deutschen Pavillon präsentiert wurde. Im Katalog „Meisterwerke Modern“ (Download) von 2019 konnte die Galerie ein besonders frühes und seltenes, weil farbiges, Werk von Uecker zeigen: „Sonnenüberflutung (Trans-gression)“ von 1963. Es war das Jahr, in dem das ZERO Manifest veröffentlicht wurde, in dem es heißt „ZERO ist rund“ und „Die Sonne ist ZERO“. In der Kombination des Tondo Formates mit der gelben Farbe als Metapher für die Sonne gehört diese Arbeit zu den unmittelbarsten Umsetzungen der Sentenzen des ZERO-Manifests.

Guenther Uecker barfuß von Lothar Wolleh

Notable Sales: Von der Galerie Thomas vermittelte Arbeit von Günther Uecker

Günther Uecker und die Gruppe ZERO

Schon während seines Studiums fand Uecker engen Kontakt zur deutschen und französischen Avantgarde und den Künstlern der späteren ZERO-Bewegung. 1957 lernte er Yves Klein in Düsseldorf kennen – Klein wurde später Ueckers Schwager, als er dessen Schwester Rotraut 1962 heiratete. Der 1958 gegründeten ZERO-Gruppe gehörte Uecker ab 1961, zusammen mit Heinz Mack und Otto Piene, bis 1965 an. ZERO sah sich selbst als absoluter Neuanfang, ein Start bei Null. 1962 widmete das Stedelijk Museum in Amsterdam dieser europäischen Künstlerbewegung eine große Ausstellung, auf der auch Ueckers Werk prominent vertreten war. Das Jahr 1963 stellte den vorläufigen Höhepunkt der ZERO-Bewegung und von Ueckers öffentlicher Präsenz dar: in diesem Jahr erschien das ZERO-Manifest, und auch Uecker selbst propagierte sein Manifest von der Überflutung der Welt durch die Kunst. Uecker erhielt Preise und zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen, und er weitete seinen Radius bis in die USA, nach New York aus, wo ebenfalls bedeutende Verkäufe, etwa an Rockefeller, gelangten. Diese intensive Phase kulminierte in der Documenta-Teilnahme der ZERO-Künstler 1964, die einen ganzen kinetischen Lichtraum gemeinsam als Hommage an Lucio Fontana gestalteten.

Uecker Zero Manifest
  • Meisterwerke Modern

    Meisterwerke Modern

    2019

  • Guenther Uecker

    Günther Uecker • White Spiral / Bright Spiral

    2010

    PDF Download