Zurück

Bernard Aubertin

Dessin de Feu (R 59)

Acryl, Zündhölzer und Feuerspuren auf Holz
2010
70 x 70 cm
rückseitig signiert und datiert Unikat

Nachdem Aubertin in den 1950er Jahren Yves Klein kennengelernt hatte, inspirierte ihn dieser dazu, seinem Beispiel zu folgen und sich in seinem Werk ebenfalls auf eine Farbe zu konzentrieren, in seinem Fall Rot. Bald wurde er von seinen Künstlerkollegen scherzhaft "Bernard le Rouge" genannt. Er begann, monochrome rote Tafelbilder (und später auch Nagelbilder) zu schaffen, deren Oberfläche er mittels Spachteln, Löffeln, Messerrücken oder Gabelzinken strukturierte. Die Farbe Rot war für ihn ein Symbol für Feuer. Bald begann er, Streichhölzer auf der rot bemalten Leinwand anzuordnen und dann abzubrennen. In den 1960er stand Aubertin in engem Kontakt mit den ZERO-Künstlern; 1977nahm er an der documenta 6 in Kassel teil. Seit den frühen 1990er Jahren lebte der Künstler in Reutlingen.

Preis auf Anfrage

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.