Zurück

Philipp Bauknecht

Bauernhäuser mit gelber Wolke

Öl auf Jute
1918-1920
49,5 x 39,5 cm
rückseitig Nachlass-Stempel Notariat Davos von 1933

Philipp Bauknecht, in Barcelona geborener Deutscher, wollte zunächst Schreiner werden. Doch nach Abschluß der Schreinerfachschule geht er an die Königliche Kunstgewerbe-schule in Stuttgart. Sein Lehrer ist der berühmte Jugendstilkünstler Bernhard Pankok. Eine Tuberkuloseerkrankung zwingt ihn 1910, in Davos Heilung zu suchen. Er lernt dort andere Künstler kennen, wie Cuno Amiet und Ernst Ludwig Kirchner, der zwei von Bauknechts Gemälden erwirbt und ihm Ausstellungsmöglichkeiten in Deutschland vermittelt. Bauknecht bezieht ein Bauernhaus in den Bergen und malt Szenen aus dem Arbeitsleben der Bauern. Die Freundschaft zwischen dem Abstinenzler Bauknecht und Kirchner zerbricht an dessen Alkohol- und Drogenkonsum, Kirchner setzt sich jedoch weiter für ihn ein. Bauknecht heiratet eine wohlhabende Holländerin. 1933 stirbt er an Magenkrebs. Während des dritten Reichs werden viele Werke Bauknechts in Deutschland vernichtet. Seine Frau kehrt mit dem gemeinsamen Sohn aus der Schweiz in die Niederlande zurück, nimmt seine Werke mit und lagert sie ein. Erst in den 1960er Jahren kommen sie wieder zum Vorschein.

Preis auf Anfrage

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.