Zurück

Eduardo Chillida

Munich I

Siebdruck auf Kupferdruckkarton
1977
65 x 35 cm
signiert und mit dem Signet unten links, numeriert 47/50 Mitte rechts Auflage 50 Exemplare + ca. 15 P.A./H.C.

Chillida hatte 1943 ein Architekturstudium an der Universität Madrid begonnen, das er jedoch zugunsten der Kunst nach drei Jahren abbrach und nach Paris ging. Dort zeichnete er viel und schuf Skulpturen aus Gips. Die Klarheit, Struktur und Räumlichkeit der Architektur blieb weiterhin ein großer Einfluß. Seine Rückkehr in die baskische Heimat brachte einen Wechsel von der figürlichen Darstellung zu Studien zu Form und Räumlichkeit. Auch die von ihm verwendeten Materialien wechselten, er arbeitete zunächst mit Eisen, dann mit Holz, Stahl und Alabaster. In den 1960er Jahren bereiste er Griechenland, Italien und Frankreich. Ab Ende der 1950er Jahre schuf Chillida auch Graphik, für die er meist besondere, handgeschöpfte Papiere verwendete. Auch in seiner Graphik gelang es ihm, wie in seinen Skulpturen, Räumlichkeit herzustellen.

Preis auf Anfrage

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.