Zurück

Pablo Picasso

Le couple

Kohle auf Papier
circa 1901
21,2 x 33,2 cm
signiert unten links rückseitig mit Skizze und signiert unten rechts

1901 arbeitete Picasso in Madrid an der Kunstzeitschrift „Arte Joven“ mit, schuf Illustrationen, die er bereits mit „Picasso“ signierte. Nachdem die Zeitschrift aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt wurde, ging Picasso im März nach Barcelona zurück. Hier bezog er wieder das Atelier, das er mit seinem Freund Casagemas angemietet hatte. Dieser hatte sich am 17. Februar aus enttäuschter Liebe zu der Tänzerin Germaine Gargallo im Hippodrome in Paris erschossen. Der Freitod seines Freundes war für Picasso ein Schock, der als Auslöser der Blauen Periode in seinem Werk gilt. Im Mai 1901 reiste der 19jährige erneut nach Paris. Ambroise Vollard richtete ihm in seiner Galerie in der Rue Laffite eine Ausstellung aus. In Paris entstand das berühmte Selbstbildnis „Yo Picasso“, und die vorliegende Zeichnung, die einen Mann und eine Frau in einem Interieur zeigt. Es könnte ein Atelier sein, im Hintergrund sieht man ein Bild auf einer Staffelei, eine Skulptur, und an der Wand Bilder, oder die Wohnung von Pere Mañach, bei dem Picasso wohnte. Der Mann, der Frau zugewandt, ist Picasso, erkennbar an dem Schnurrbart und der Haartolle, die über die rechte Schläfe fällt. So hat er sich auch auf „Yo Picasso“ dargestellt. Die Frau ist vermutlich Germaine Gargallo. Picasso kannte sie seit seinem ersten Paris-Aufenthalt im Jahr zuvor, sie hatte ihm Modell gestanden. Während dieses zweiten Aufenthalts begann er ein Verhältnis mit ihr.

Preis auf Anfrage

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.