Zurück

Weitere Ansichten

Gabriele Münter

Großer Strauß

Öl auf Papier
1959
61 x 42,5 cm
monogrammiert, datiert und bezeichnet 'BB 24/59' unten rechts

In diesem späten, auf grünlichem Papier mit Öl gemalten Blumenstilleben konzentriert sich Gabriele Münter stärker auf die Formen als auf die Farben in ihrer Erscheinung zueinander. Die Farben werden zwar angegeben, aber kaum moduliert und erscheinen fast ungemischt. Viel stärker werden die Formen als Kompositionsprinzip durch die kräftigen Umrißlinien hervorgehoben. Der Hintergrund wird nicht mehr malerisch behandelt; diese Rolle übernimmt das getönte Papier. Auch der Raum wird nur rudimentär durch die angeschnittene runde Tischplatte angedeutet. Die bildbestimmenden starken Konturen lassen an die Darstellungsweisen Münters in ihren Hinterglasbildern denken. Diese offenbare Rückbesinnung auf ihr frühes Werk wirkt als Verweis auf die Malerei in der Zeit des Blauen Reiter. Solche Reminiszenzen finden sich im Spätwerk häufig, und im Fall des „Bunten Straußes“ hat die Komposition eine verblüffende formale Nähe nicht nur zur Malerei der Fauves vom Anfang des 20. Jahrhunderts, sondern auch zum Werk von Matisse in den 1950er Jahren. Durch ihr Arbeitsheft sind wir sehr genau informiert, wann Gabriele Münter dieses Werk geschaffen hat: am Sonntag, dem 30. August 1959, zwischen 15 und 16 Uhr.

Preis auf Anfrage

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.