Zurück

Norbert Kricke

1922 - Düsseldorf - 1984

Norbert Krickes erste Raumplastiken bestanden aus zusammengeschweißten, wild-wachsenden geraden, gebündelten, oder verknoteten Metallstäben. Hiermit knüpfte Kricke an Werke der Konstruktivisten wie Antoine Pevsner und Naum Gabo an. Später näherte sich seine Formensprache dem Informel und wurde expressiver und gestischer. Die erste Einzelausstellung Krickes fand 1953 In der Galerie Ophir in München statt. Öffentliche Präsentationen seiner Arbeiten waren im Museum of Modern Art in New York, sowie auch auf der documenta und der Biennale zu bestaunen. 1956 schrieb er zusammen mit John Anthony Thwaites das erste Exposé 'Forms of Water'. Kricke gewann im darauffolgenden Jahr neben Robert Adams und Yves Klein den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Neuen Stadttheaters Gelsenkirchen. 1964 übernahm der Künstler eine Professur für Bildhauerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf und wurde ab 1972 für zehn Jahre zu dessen Direktor.

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.