Zurück

Joseph Beuys

Krefeld 1921 - 1986 Düsseldorf

Joseph Beuys war die zentrale Persönlichkeit der deutschen Kunstszene in den 1960er und 1970er Jahren. Wie kein Zweiter verband er seine künstlerische Existenz mit öffentlichem politischem Wirken. Beuys strebte eine Wiederherstellung von Natur und Geist in der Kunst und gleichzeitig einen ganzheitlichen Wahrnehmungsprozeß des Betrachters an, indem er alltägliche, für die etablierte Kunst jedoch unübliche, Materialien in seine Bildsprache einband. Damit war er wegweisend für Generationen von Künstlern in Europa und den USA. Das Guggenheim Museum New York widmete ihm, als erstem deutschem Künstler, 1979 eine Einzelausstellung. Ab 1964 war er auf jeder documenta vertreten, insgesamt fünf Mal. Er erhielt u.a. den Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg und den Kaiserrings der Stadt Goslar.

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.