Zurück

Art Cologne 2018

19. April 2018 - 22. April 2018

Wir freuen uns, Sie auf der Messe willkommen zu heißen! Sie finden die Galerie in Halle 11.1 an Stand A-010.

 

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln

 

Halle 11.1 / Stand A-010
Tel. +49 - (0)221 - 28 44 002

 

Öffnungszeiten
19. - 21. April: 11 - 19 Uhr
22. April: 11 - 18 Uhr

Martin Spengler auf der New Positions der Art Cologne

Entwurf für die Konzeption des Messestands von Martin Spengler auf der NEW POSITIONS der ART COLOGNE


Die Galerie Thomas Modern freut sich, auf der NEW POSITIONS der ART COLOGNE kleinformatige Werke des gebürtigen Kölner Künstlers Martin Spengler (Jahrgang 1974) präsentieren zu können. Seine oft weit in den Raum hineinragenden Bildreliefs spielen mit der tatsächlichen Wiedergabe von erkennbaren Strukturen einerseits und der totalen Auflösung des Bildes andererseits.

Passend zum Veranstaltungsort der Art Cologne, stellt Martin Spengler Kölner Hochhaus-Motive in den Mittelpunkt der New Positions-Koje der Galerie Thomas Modern – darunter das Westcenter und das Unicenter. Angelehnt an die vielerorts gekachelten Häuserwände in Köln, zeigt Spengler seine Werke auf einer mit Kacheln bedruckten Wandtapete. Vier verschiedene Ansichten der jeweiligen Hochhauskomplexe – jede ein Unikat – wird der Künstler für die New Positions auf der Art Cologne kreieren.

Neben der Rhein-Metropole wird sich Martin Spengler für die Art Cologne auch verschiedenen Motiven der Londoner City, wie z.B. dem Bankenviertel, widmen.

Die aufwendigen in Wellpappe geschnitzten Reliefs sind in ihrer kontrastreichen Klarheit gleichermaßen unverkennbar wie atemberaubend. Die lange Produktionszeit der Werke ist auf den ersten Blick sichtbar und bedingt die geringe Stückzahl an Arbeiten, die entstehen können.

"Der gemeinsame Nenner ist immer die Struktur der im Bild eingefangenen Phänomene. Organische Massen besitzen auch architektonische Strukturen und umgekehrt. Diese Ordnungen versuche ich in meinen Bildern wiederzugeben. Gleichzeitig entsteht in der Darstellung durch das Relief auch eine neue oder andere Perspektive auf diese Ordnungsstrukturen. […]

Das Graphit [auf den Schnittkanten der mit Kalkgrund angestrichenen Objektoberfläche] verleiht der Arbeit einen eigenen Charakter und Ausdruck und verstärkt das Flirren bis zur optischen Überreizung. Das Werkstück soll zu einem Organ werden, das den Eindruck erweckt, in sich zu pulsieren. Das monochrome Weiß ist zeitlos und daher eine Projektionsfläche. […]

Architektur unterliegt bestimmten funktionalen Bestimmungen. Grundsätzlich ist sie schön und folgt immer einer bestimmten ästhetischen Ausformung. Architektonische Ästhetiken sind das Ergebnis langwieriger Versuche, etwas funktionieren zu lassen. Wenn man neben dem Kölner Dom steht, an einem Hochhaus hinaufschaut oder ein Autobahnkreuz aus der Höhe betrachtet, nimmt man die Kraft dieser Objekte wahr. Meine Werke fangen all dies in einer komprimierten Form ein, sie sind Fetische.“ (Martin Spengler)

Folder 'Martin Spengler auf der New Positions der Art Cologne'

Mehr zu Martin Spengler

Auswahl der ausgestellten Werke

Zurück

Auf Wunsch der EU ein kurzer Hinweis: Diese Webseite verwendet Cookies, um den Nutzern bestimmte Dienste bereitzustellen.
Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.