English

+++ Das Franz Marc Museum startet mit der Konzertlesung "Le Chant du Cavalier bleu" ins FRANZ MARC JAHR 2016 +++ 18.02.2016, 20 Uhr +++ Literaturhaus München +++

 
     

Aktuell: ALEXEJ VON JAWLENSKY
6. November 2015 - verlängert bis 13. Februar 2016
Eröffnung am Donnerstag den 5. November 2015, 19 Uhr

 

Ausblick: JOSEPH BEUYS - NAM JUNE PAIK
19. Februar bis 7. Mai 2016
Eröffnung am Donnerstag, den 18. Februar 2016

 

GALERIE THOMAS

 

GALERIE THOMAS MODERN

     
1964 fasste Raimund Thomas den Entschluss, im Herzen Münchens, in der Maximilianstrasse 25, seine erste Galerie zu eröffnen. Bald avancierte die Galerie Thomas zu einer erstklassigen Adresse für Moderne Kunst und gehört heute zu den international führenden Vermittlern von Werken des Deutschen Expressionismus und der Klassischen Moderne. Seit September 2015 ist die Galerie Thomas auch im Kunstareal München in der Türkenstrasse 16 zu finden.
Schwerpunkte bilden die Künstler des "Blauen Reiter", der "Brücke" sowie des "Bauhaus" wie etwa Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky, August Macke, Franz Marc, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Karl Schmidt-Rottluff, Emil Nolde, Lyonel Feininger, Oskar Schlemmer und Paul Klee. Werke von Max Beckmann, Pablo Picasso, Edvard Munch, Fernand Léger bis hin zu Jean Dubuffet, Serge Poliakoff und anderen belegen eindrucksvoll die Aktivitäten der Galerie auf dem Gebiet der Klassischen Moderne.
  2009 gründete Raimund Thomas gemeinsam mit seiner Tochter Silke Thomas die Galerie Thomas Modern in der Türkenstrasse 16. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Pinakothek der Moderne wird auf der großzügigen Ausstellungsfläche seither moderne und etablierte zeitgenössische Kunst präsentiert.
Dazu gehören Arbeiten namhafter Künstler der Pop Art, wie etwa Andy Warhol, Jim Dine oder Robert Indiana und Künstler der US Nachkriegskunst und der Abstract American Art, wie beispielsweise Sam Francis oder Joan Mitchell. Darüber hinaus vertritt die Galerie Thomas Modern individuelle Positionen etablierter deutscher Künstler nach 1945 mit Arbeiten von Georg Baselitz, Anselm Kiefer, Gerhard Richter und Sigmar Polke. Internationale Künstler der jüngeren Szene, wie beispielsweise Peter Halley oder Marc Quinn, runden das Programm ab.